Satzung des Taekwon-Do Rheine e. V.

§ 1
Name und Sitz

Der Verein führt den Namen: Taekwon-Do Rheine e. V. Er ist ein Fachverein für die traditionelle Art der koreanischen waffenlosen Selbstverteidigung und des sportlichen Wettkampfes.

Der Verein hat den Sitz in Rheine und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Rheine eingetragen.

§ 2
Zweck

Der Verein hat den Zweck, die traditionelle Art des Taekwon-Do zu pflegen und zu fördern. Er verwirklicht durch die Abhaltung von Übungs- und Trainingsstunden sowie durch Veranstaltungen von Wettkämpfen den Zweck.

Wirtschaftliche, parteipolitische und konfessionelle Bestrebungen sind ausgeschlossen. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, fällt das Vermögen des Vereins an den Verein TC „Rodde Igels“ e. V., die es ausschließlich und unmittelbar für die deutsche Kinderkrebshilfe zu mildtätigen Zwecken zu verwenden hat.

§ 3
Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 4
Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den Gesamtvorstand.

§ 5
Verlust der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:

  1. durch den Tod.
  2. durch Austritt, der nur schriftlich zulässig ist.
  3. durch Ausschluß.

Vom Zeitpunkt des Eingangs der Austrittserklärung oder des Ausschlusses an, ruht das Stimmrecht des betreffenden Mitgliedes. Ein Mitglied kann nach vorheriger Anhörung vom Gesamtvorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

  1. wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen.
  2. wegen Zahlungsrückstand mit Beiträgen von mehr als einem Jahresbeitrag trotz Mahnung.
  3. wegen einer schweren Schädigung des Zwecks oder des Ansehens des Vereins.
  4. wegen unehrenhaften Handlungen.

§ 6
Maßregelungen

Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen des Gesamtvorstandes verstoßen, können nach vorheriger Anhörung folgende Maßnahmen verhängt werden:

  1. Verweis
  2. zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportverkehr und den Veranstaltungen des Vereins.

Der Bescheid über die Maßregelungen ist mit Einschreibebrief dem Mitglied zuzustellen.

§ 7
Beiträge

Die Höhe des Beitrages und der Aufnahmegebühr wird von der Jahreshauptversammlung festgelegt.

Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch sonst keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 8
Mitgliederversammlung

Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Der Vorstand hat zur ordentlichen Jahresversammlung oder, falls die Vereinslage es erfordert, oder 10% der Mitglieder es beantragen, zur außergewöhnlichen Mitgliederversammlung drei Wochen vorher unter schriftlicher Mitteilung der Tagesordnung einzuladen.

Anträge von Mitgliedern müssen auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn sie mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich eingebracht und mit den Unterschriften von wenigstens drei Mitgliedern versehen sind.

Dringlichkeitsanträge können bis zum Beginn der Versammlung schriftlich eingebracht werden und müssen verhandelt werden, wenn 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten dem zustimmen.

Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen stimm­berechtigten Mitglieder beschlossen werden. Im Laufe der Versammlung kann über einen Punkt nur einmal abgestimmt werden, es sei denn, es liegt ein Formfehler vor.

Unter Punkt „Verschiedenes“ können keine Beschlüsse gefasst werden. Geheime Abstimmung erfolgt nur, wenn mindestens ein stimmberechtigtes Mitglied es beantragt. Über alle Versammlungen ist eine Niederschrift zu führen, die vom Vorsitzenden und zwei weiteren Mitgliedern des Gesamtvorstandes zu unterzeichnen ist.

§ 9
Stimm- und Rederecht

Jedes Mitglied hat eine Stimme; die Mitglieder des Gesamtvorstandes haben je eine Stimme.

Die Ausübung des Stimmrechts ist daran gebunden, dass sich das Mitglied mit seinen Beiträgen nicht im Rückstand befindet. Rederecht haben alle Mitglieder sowie Mitglieder des Gesamtvorstandes und Personen, die vom Vorsitzenden zu einer Stellungnahme aufgefordert werden.

§ 10
Jahreshauptversammlung

Zu Beginn des Jahres ist eine Jahreshauptversammlung, spätestens bis 31. Mai des Jahres, mit folgender Mindesttagesordnung einzuberufen:

  1. Bericht des Vorstandes
    Bericht der Vorstandsmitglieder (Referenten)
  2. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
  3. Entlastung des Vorstands
  4. Wahlen, soweit diese erforderlich sind
  5. Bestätigung der vom Vorstand nach § 11 bestellten Mitgliedern des Gesamtvorstandes
  6. Festsetzung der Mitgliederbeitrage
  7. Genehmigung des Haushaltsplanes
  8. Beschlußfassung über vorliegende Anträge
  9. sonstige Angelegenheiten.

§ 11
Vorstand

Der Vorstand arbeitet als:

  1. Geschäftsführender Vorstand (GFV)
    Dem GFV gehören an:
    1. Vorsitzender
    2. Stellvertretender Vorsitzender
    3. Schatzmeister
  2. Gesamtvorstand
    Dem Gesamtvorstand gehören an:
    1. Vorsitzender
    2. Stellvertretender Vorsitzender
    3. Schatzmeister
    4. Schriftführer
    5. Pressereferent
    6. Jugendreferent
    7. Damenreferent
    8. Seniorenreferent

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Schatzmeister. Je zwei von diesen Vorstandsmitgliedern vertreten gemeinschaftliche den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der Gesamtvorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Scheidet eines der Mitglieder des Gesamtvorstandes während seiner Amtszeit aus, kann der geschäftsführende Vorstand einen Nachfolger einsetzen.

§ 12
Wahlen

Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Sie bleiben so lange im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist. Als gewählt gilt derjenige, der mehr als die Hälfte der Stimmen der anwesenden Delegierten erhält. Erreicht keiner der Kandidaten diese Hälfte, findet eine Stichwahl zwischen den beiden statt, die die meisten Stimmen hatten.

§ 13
Kassenprüfer

Die Jahreshauptversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht dem Gesamtvorstand angehören. Die Amtszeit ist zwei Jahre. Die Kassenprüfer haben innerhalb des Geschäftsjahres und bis zum Ende desselben die Kassenbücher, Belege, Bestände und Vermögenswerte zu prüfen und hierüber der Jahreshauptversammlung schriftlich zu berichten. Beanstandungen innerhalb des Geschäftsjahres sind sofort dem geschäftsführenden Vorstand zu unterbreiten.

§ 14
Jugendarbeit

Die Sportjugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzungen der Jugendordnung selbständig. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel. Alles Nähere regelt die Jugendordnung.

§ 15
Ehrungen

Auf Antrag eines Mitgliedes oder des Vorstandes können Einzelpersonen durch Verleihung der Vereinsnadel in Bronze, Silber oder Gold geehrt werden. Naheres wird durch die Ehrenordnung geregelt.

§ 16
Ordnungen

  1. Im Bedarfsfall kann der Vorstand zur Regelung von Vereinsangelegenheiten Ordnungen erlassen.
  2. Der Vorstand kann Ordnungen bis zur nächsten Mitgliederversammlung vorläufig in Kraft setzen.

§ 17
Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung darf nur der Punkt „Auflösung des Vereins“ stehen.

Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von 3/4 der erschienen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, fällt das Vermögen des Vereins an den Verein TC „Rodde Igels“ e.V., die es ausschließlich und unmittelbar für die deutsche Kinderkrebshilfe zu mildtätigen Zwecken zu verwenden hat.

§ 18
Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 19
Gerichtsstand

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Rheine.


Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichtes Rheine.

Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung genehmigt.

Rheine, den 7. November 1997, geändert in der Mitgliederversammlung am 14. Februar 2014